Ab sofort wird der Fußweg zwischen Stemberg, Krewett- und Brenkenstraße im Baugebiet Stemberg in Wewer beleuchtet. Frau Dr. Elke Radeke, seit zwölf Jahren Anwohnerin, spendete der Stadt zwei Leuchten, die den verwinkelten Fußweg jetzt in der Dunkelheit an zwei markanten Eckpunkten beleuchten und dunkle Ecken beseitigen.

Stadt Paderborn freute sich über das Angebot

Im letzten Jahr wand sich die 51-Jährige Informatikerin und Mitinhaberin einer Software-Firma, mit der Idee, sich an ihrem 50. Geburtstag als Geschenk Geld für die Anschaffung von Lampen zur Beleuchtung des Fußwegs von den Gästen zu wünschen, an die Stadt Paderborn. „Herr Schröder vom Straßen- und Brückenbauamt hat schnell und positiv auf meine Idee reagiert und meine Verwandten, Nachbarn und Bekannten waren so spendenfreudig, dass wir uns zwei Lampen leisten konnten“, sagte Elke Radeke.

Standorte und Straßenlaternen zuvor abgestimmt

Die Westfalen Weser Netz GmbH und die Stadt stimmten vorab die Standorte und auch das Lampenmodell mit den Anwohnern ab. Insgesamt einigte man sich auf zwei Leuchten, die nur die dunkelsten Ecken beleuchten, damit die anliegenden Häuser nicht zu stark angestrahlt werden. Die gewählten LED-Leuchten schonen Insekten und können durch modulare Technik sogar Ecken optimal ausleuchten. „Es handelt sich zwar um einen reinen Fußweg, der nach den gültigen Vorschriften nicht beleuchtet werden muss“, so der zuständige Mitarbeiter vom Straßen- und Brückenbauamt der Stadt Paderborn Ulrich Schröder, „aber da wir bei dem letzten Ausbau des Fußwegs ohnehin vorsorglich Kabel für eine mögliche Beleuchtung verlegt haben, konnten wir dem Wunsch von Frau Dr. Radeke jetzt nachkommen“, so Schröder weiter. „Ich fühle mich als Frau nun auch sicherer durch die Beleuchtung. Außerdem hoffen wir, dass die Lampen nicht nur unsere abendlichen Spaziergänge angenehmer machen, sondern auch andere Bürger von der Beleuchtung profitieren“, freut sich die Spenderin zusammen mit ihrem Ehemann.

Stadt übernimmt nun Wartungs- und Stromkosten

Die Bestellung sowie die Montage der Lampen wurden von der Westfalen Weser Netz GmbH, nach Auftrag und Kostenübernahme von Elke Radeke, ausgeführt. Nun gehen die Lampen in das städtische Netz über und die Stadt übernimmt die Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten sowie die Stromkosten für die Lampen.

Anzeige