Das haben sich die zehn Angestellten des Paderborner Bowling-Center „The Strike“ sicherlich anders vorgestellt. Ihr 43 jähriger Chef, den sie liebevoll Toni nennen, verkündet in einer kurzfristig einberufenen Teamsitzung, dass er sich zurückzieht und ein neuer Chef das Ruder in die Hand nimmt.

Der merkwürdige neue Chef

Schauspieler Sebastian, der jedoch als angeblicher Vorzeigeunternehmer dem Team vorgestellt wird und anlässlich seiner Erfolge von einem Kamera-Team begleitet wird, möchte mit amerikanischen Spirit und kreativen Marketingkonzepten frischen Wind in das Paderborner Bowling-Center bringen. Doch die Angestellten merken bereits nach kurzer Zeit, dass der neue Chef nicht ganz so tickt, wie ihr liebgewonnener Toni und beginnen zu verzweifeln. Einige planen sogar schon die Kündigung, ehe es das überraschende Wiedersehen mit dem vorherigen Chef gibt.

Darum war das Bowling-Center „The Strike“ bei ProSieben

Doch warum hat Toni bei der ProSieben Sendung taff in der Rubrik „Good Boss, bad Boss“ teilgenommen? Im Interview mit ProSieben erzählt er von dem familiären Verhältnis zu den Angestellten im „The Strike“, doch gerade deswegen würden seine Ansagen teilweise nicht für Bare-Münze genommen werden. Nach dieser Tortur wurden den Angestellten nun sicherlich noch einmal die Augen geöffnet und sie wissen zu schätzen, was sie an ihrem aktuellen Chef haben.

Jetzt online nachschauen

Die vierteilige Ausgabe von „Good Boss, bad Boss“ im Bowling-Center „The Strike“ könnt ihr kostenlos online anschauen:

Anzeige