Der SC Paderborn 07 ist nach dem Geschäftsjahr 2014/2015 erstmals schuldenfrei. Mit einem Umsatz von 40,6 und einem Überschuss von 6,1 Millionen Euro kommt der SCP nun auf ein positives Eigenkapital in Höhe von 1,4 Millionen Euro. Damit hat sich die Bundesliga-Saison für den SCP ausgezahlt. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung am Montagabend bekannt gegeben, die entsprechend harmonisch verlief.

2011 war der Verein noch mit 6,7 Millionen Euro verschuldet. Vor einem Jahr betrugen die offenen Verbindlichkeiten noch 4,6 Millionen Euro. Hierbei betonte der Aufsichtsratsvorsitzende Elmar Volkmann, dass der SCP in einer Kategorie sogar den FC Bayern abgehängt habe. Mit einem Umsatz-Gewinnverhältnis von 14,9 Prozent habe man die Münchener mit rund 5 Prozent übertrumpft.

Auch Stefan Effenberg war mit der ganzen Mannschaft bei der Versammlung anwesend und sagte gegenüber den Mitgliedern: „Unser Ziel ist es, zeitnah in die Bundesliga aufzusteigen. Dafür arbeitet die Mannschaft jeden Tag hart, fokussiert und akribisch!“.

Das neue Leistungszentrum soll am 24. Januar bezogen werden. Die Vereinsmitgliederzahl stieg auf 10.115.

Anzeige