Eine aktuelle Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hat ergeben, dass es in Deutschland keine flächendeckende Preisblase im Wohnungsmarkt gibt. Dem Bericht zu Folge kommen in NRW jedoch 12 Städte, darunter Paderborn, dennoch für eine Gefährdung in diesem Kontext in Frage.

Immobilien-Experten der Sparkassen und der LBS haben sich gegen die pauschale Auslegung der Untersuchungsergebnisse gewehrt, gaben jedoch zu, dass zumindest bei Luxus-Eigentumswohnungen die Gefahr besteht, dass die aktuellen Preise in einigen Jahren nicht mehr zu erzielen seien.

Anzeige