Wenn sich Technologie & Märkte weiterentwickeln, Innovations- & Risikobereitschaft im falschen Moment zurückgefahren wird, überlässt man dem Markt nicht selten den Innovatoren.

Dies symbolisiert nicht nur die Unternehmensgeschichte vom Paderborner Computerpionier Heinz Nixdorf, welcher nach zahlreichen Innovationen & genutzten Chancen die Entwicklung zum Massenmarkt Personal Computer letztlich falsch bewertete. Selbst milliardenschwere Konzerne wie Google haben im Fall Social Media und Facebook das Nachsehen, wenn innovative Wettbewerber eine kritische Masse im Markt erreicht haben.

Nicht ohne Grund verbünden sich viele große erfolgreiche Unternehmen derzeit mit jungen Start-Ups (Beispiel: Banken & Fintech Start-Ups) und geben auch sehr jungen neuen Mitarbeitern, welche vllt. noch nicht der typischen Betriebsblindheit verfallen sind, die Chance in innovativen Technologie- & Forschungsunits die Zukunft mitzugestalten.

Ergänzend hierzu noch ein Kommentar vom Westfalen-Blatt:

Da gibt es nichts zu beschönigen: Die Paderborner Wirtschaft geht durch eine schwierige Zeit. Nichts weniger als die Zukunft als IT-Kompetenzzentrum steht auf dem Spiel.

Fällt es schon nicht leicht, der Übernahme von Wincor Nixdorf durch den US-Wettbewerber Diebold noch eine positive Seite abzugewinnen, so trifft die angekündigte Schließung von Fujitsu Technology Services endgültig ins Herz der Heinz-Nixdorf-Stadt. Fast 600 qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlieren ihre Jobs.

Ein solcher Aderlass ist nicht einfach durch offene Stellen bei kleineren IT-Unternehmen auszugleichen. Dort liegen nämlich schon andere Bewerbungen – etwa von Wincor Nixdorf (nach dem Restrukturierungsprogramm), Orga (insolvent) und Flextronics, das jetzt Periscope heißt.

Die Paderborner Hiobsbotschaften haben auch mit der weltweiten Entwicklung in der IT-Branche zu tun. Die Hardware-Hersteller haben sich gegenseitig die Preise kaputt gemacht. Zugleich wurde die Bedeutung sich verändernder Verbrauchergewohnheiten – etwa das mobile Bezahlen – nicht richtig eingeschätzt. Das lässt sich leicht feststellen.

Dennoch ist es von der Diagnose bis zur Therapie auch in der IT-Branche ein weiter Weg. Noch ist die Konkurrenz nicht so weit davon geeilt, dass die Paderborner Wirtschaft dies nicht auch wieder aufholen könnte.

Andreas Kolesch – Nachrichtenleitung Westfalen-Blatt / OTS – Westfalen-Blatt

Anzeige