Das Möbelunternehmen finke zieht sich als Hauptsponsor der finke baskets zum Ende der aktuellen Spielzeit 2015/2016 zurück. Damit müssen sich die Paderborner Zweitliga-Basketballer künftig einen neuen Namensgeber suchen. Auch wenn die finke baskets in einer Pressemitteilung besonders den plan- und vertragsgemäßen Ausstieg von finke in den Vordergrund hoben, war dies entsprechend einer Radio Hochstift Meldung, nach der Gespräche zum Etat mit den Vertretern des Namenssponsors finke nach Ostern stattfinden sollten, zumindest nicht von langer Hand geplant.

Der Zweitliga-Basketballer ist Finke sehr dankbar

Das die finke baskets dem Möbelunternehmer trotz dieser vermutlich überraschenden Entscheidung sehr dankbar sind, versteht man, wenn man auf den Hintergrund und Einstand von Finke zurückblickt. So standen die finke baskets vor vier Jahren mit rund 400.000 € Schulden kurz vor der Insolvenz, die nur durch sein finanzielles Engagement abgewendet werden konnte. Damals wurde zunächst ein Vertrag von drei Jahren geschlossen, der im Sommer 2015 noch einmal um ein weiteres Jahr verlängert wurde.

In der 2. Basketball-Bundesliga etabliert

Neben der wirtschaftlichen Konsolidierung haben sich die Baskets auch in sportlicher Hinsicht gut positioniert. Als etablierter Verein der 2. Basketball-Bundesliga können sie auch in der kommenden Spielzeit dort erfolgreich agieren. Die Baskets sind zuversichtlich, eine Nachfolgeregelung zu finden. Sollte dies nicht gelingen, wovon die Verantwortlichen nach derzeitigem Stand nicht ausgehen, wird es trotzdem auf einer soliden Basis weitergehen.

Sprecher der finke Geschäftsführung Dr. Rudolf Christa

„Wir blicken auf vier spannende und ereignisreiche Jahre zurück, die insgesamt wirtschaftlich und sportlich erfolgreich verlaufen sind. Jetzt ist das Fundament für eine weitere positive Entwicklung des Basketballsports in Paderborn gelegt. Trainer Uli Nächster, Präsident Christoph Schlösser und Geschäftsführer Dominik Meyer stehen für Sachverstand und wahre Leidenschaft. Wir bedanken uns bei den Verantwortlichen für die partnerschaftliche Zusammenarbeit und wünschen den Baskets für die Zukunft alles Gute.“, betont der Sprecher der finke Geschäftsführung Dr. Rudolf Christa.

Christoph Schlösser, Präsident der Paderborn Baskets

Christoph Schlösser, Präsident der Paderborn Baskets, ergänzt: „Die Baskets und ich persönlich sind Herrn Finke und seinem Unternehmen sehr dankbar, dass sie uns durch die Unterstützung in den vergangenen vier Jahren die Möglichkeit gegeben haben, den Profibasketball in Paderborn vor dem Untergang zu bewahren, ihn neu aufzustellen und ihm so eine Zukunft zu geben. Diesen Assist wollen wir künftig verantwortungsvoll nutzen und die positive Entwicklung der jüngeren Vergangenheit Jahre auf einer soliden wirtschaftlichen Basis fortsetzen. Mein besonderer Dank gilt Herrn Dr. Christa, der sich immer als partnerschaftlicher, motivierender und wenn notwendig auch als analytisch-kritischer Gesprächspartner gezeigt hat. Er hat entscheidenden Anteil daran, dass wir die vier Jahre konstruktiv für einen Wiederaufbau nutzen konnten.“.

Spieler und Trainer halten dem Verein die Treue

Die Planungen des Kaders für die kommende Saison haben bereits begonnen. Nachdem Trainer Ulli Naechster bereits die Vertragsverlängerungen unterzeichnet hat, war nun auch der erste Spieler dran. Ivan Buntic (2,07 m Größe) bleibt den Paderborner Baskets erhalten. In der abgelaufenen Saison hat er es im Schnitt pro Spiel auf sieben Punkte und fünf Rebounds gebracht.

Anzeige